Recht und Richtlinien

PBC & KYC

PBC/KYC-Richtlinie

Einführung

Die BIT2ME-Richtlinie gegen Geldwäsche und zur Kenntnis des Kunden (nachfolgend "PBC/KYC-Richtlinie") ist darauf ausgelegt, die möglichen Risiken zu verhindern und zu mindern, dass BIT2ME in irgendeine Art von illegaler Aktivität verwickelt wird.

Sowohl internationale Vorschriften als auch die Lokalisierungen, die BIT2ME implementiert, führen wirksame interne Verfahren und Mechanismen ein, um Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung, Drogen- und Menschenhandel, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, Korruption und Bestechung zu verhindern und Maßnahmen im Falle jeglicher Form verdächtiger Aktivitäten ihrer Nutzer zu ergreifen.

Die PBC/KYC-Richtlinie deckt die folgenden Angelegenheiten ab:

  • Verifizierungsverfahren.
  • Compliance-Beauftragter
  • Transaktionsüberwachung.
  • Risikobewertung.

1. Verifizierungsverfahren

Eine der internationalen Normen zur Verhinderung illegaler Aktivitäten ist die Sorgfaltspflicht gegenüber dem Kunden ("CDD"). Gemäß CDD legt BIT2ME seine eigenen Verifizierungsverfahren innerhalb der Standards der Rahmenwerke gegen Geldwäsche und "Kenne deinen Kunden" fest.

1.1. Identitätsprüfung

Das Identitätsverifizierungsverfahren von BIT2ME erfordert, dass der Benutzer BIT2ME zuverlässige und unabhängige Dokumente, Daten oder Informationen bereitstellt (z.B. nationale Identifikation, internationaler Reisepass, Kontoauszug, Versorgungsrechnung). Zu diesem Zweck behält sich BIT2ME das Recht vor, Identifikationsinformationen des Benutzers für die Zwecke der PBC/KYC-Richtlinie zu sammeln.

BIT2ME wird Maßnahmen ergreifen, um die Echtheit der von den Nutzern bereitgestellten Dokumente und Informationen zu bestätigen. Alle gesetzlichen Methoden werden verwendet, um die Identifikationsinformationen zu überprüfen, und BIT2ME behält sich das Recht vor, bestimmte Nutzer zu untersuchen, die als riskant oder verdächtig eingestuft wurden.

BIT2ME behält sich das Recht vor, die Identität des Nutzers kontinuierlich zu überprüfen, insbesondere wenn seine Identifikationsdaten geändert wurden oder seine Aktivitäten verdächtig erscheinen (ungewöhnlich für den betreffenden Nutzer). Darüber hinaus behält sich BIT2ME das Recht vor, von Nutzern aktualisierte Dokumente anzufordern, auch wenn diese die Identitätsprüfung in der Vergangenheit bereits bestanden haben.

Die Identifikationsinformationen des Nutzers werden streng gemäß den BIT2ME Datenschutzrichtlinie und zugehörigen Vorschriften gesammelt, gespeichert, geteilt und geschützt.

Sobald die Identität des Nutzers verifiziert wurde, kann sich BIT2ME von der möglichen rechtlichen Haftung zurückziehen, in einer Situation, in der seine Dienste zur Durchführung illegaler Aktivitäten genutzt werden.

1.2. Kartenverifizierung

Nutzer, die beabsichtigen, Zahlungskarten in Verbindung mit den Diensten von BIT2ME zu verwenden, müssen die Kartenverifizierung gemäß den auf der BIT2ME-Website verfügbaren Anweisungen bestehen.

2. Compliance-Beauftragter

Der Compliance-Beauftragte ist die von BIT2ME ordnungsgemäß autorisierte Person, deren Aufgabe es ist, die wirksame Implementierung und Einhaltung der Geldwäschebekämpfungs- und KYC-Richtlinie zu gewährleisten. Es ist die Verantwortung des Compliance-Beauftragten, alle Aspekte der Geldwäschebekämpfung und Terrorismusfinanzierung von BIT2ME zu überwachen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf:

  1. Sammeln von Nutzeridentifikationsinformationen
  2. Einrichtung und Aktualisierung interner Richtlinien und Verfahren für die Fertigstellung, Überprüfung, Einreichung und Aufbewahrung aller durch geltende Gesetze und Vorschriften erforderlichen Berichte und Aufzeichnungen.
  3. Überwachung von Transaktionen und Untersuchung jeglicher signifikanter Abweichungen von der normalen Aktivität
  4. Implementierung eines Aufzeichnungsmanagementsystems für die angemessene Lagerung und Wiederherstellung von Dokumenten, Dateien, Formularen und Aufzeichnungen.
  5. Regelmäßige Aktualisierung der Risikobewertung
  6. Bereitstellung der von den Strafverfolgungsbehörden gemäß den geltenden Gesetzen und Vorschriften erforderlichen Informationen.

Der Compliance-Beauftragte hat das Recht, mit den Strafverfolgungsbehörden zu interagieren, die in die Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und anderen illegalen Aktivitäten involviert sind.

3. Transaktionsüberwachung

Benutzer werden nicht nur durch die Überprüfung ihrer Identität (wer sie sind) bekannt, sondern, was noch wichtiger ist, durch die Analyse ihrer Transaktionsmuster (was sie tun). Daher stützt sich BIT2ME auf Datenanalyse als ein Werkzeug zur Risikobewertung und Verdachtserkennung. BIT2ME führt eine Vielzahl von Compliance-bezogenen Aufgaben durch, einschließlich Datenerfassung, Filterung, Aufzeichnungsführung, Untersuchungsmanagement und Berichterstattung. Die Systemfunktionalitäten umfassen:

  1. Tägliche Überprüfung der Nutzer gegen anerkannte "Schwarze Listen" (z.B. OFAC), Hinzufügen von Überweisungen durch mehrere Datenpunkte, Platzieren von Nutzern auf Überwachungslisten und Verweigerung des Dienstes, Öffnen von Fällen zur Untersuchung, wo nötig, Senden interner Kommunikation und Ausfüllen rechtlicher Berichte, falls zutreffend;
  2. Fall- und Dokumentenmanagement.

In Bezug auf die PBC/KYC-Richtlinie wird BIT2ME alle Transaktionen überwachen und behält sich das Recht vor:

  • Sicherzustellen, dass Transaktionen verdächtiger Natur über den Compliance-Beauftragten an die entsprechende Polizeibehörde gemeldet werden.
  • Fordern Sie den Benutzer auf, zusätzliche Informationen und Dokumente bei verdächtigen Transaktionen bereitzustellen.
  • Suspendieren oder kündigen Sie das Benutzerkonto, wenn BIT2ME begründeten Verdacht hat, dass der Benutzer an illegalen Aktivitäten beteiligt war.

Die obige Liste ist nicht erschöpfend und der Compliance-Beauftragte wird die Transaktionen der Benutzer im Tagesgeschäft überwachen, um zu bestimmen, ob diese Transaktionen gemeldet und als verdächtig behandelt werden müssen oder ob sie als gutgläubig behandelt werden können.

4. Risikobewertung

BIT2ME hat im Einklang mit internationalen Anforderungen einen risikobasierten Ansatz zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung angenommen. Durch die Annahme eines risikobasierten Ansatzes kann BIT2ME sicherstellen, dass die Maßnahmen zur Verhinderung oder Minderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung den identifizierten Risiken angemessen sind. Dies ermöglicht eine effizienteste Zuweisung von Ressourcen. Das Prinzip ist, dass Ressourcen gemäß den Prioritäten eingesetzt werden sollten, so dass die größten Risiken die meiste Aufmerksamkeit erhalten.